SICHERER ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN

Philip Beyen ist Maschinenbau-Ingenieur mit Leib und Seele. Sein Ingenieurbüro hat er vor 17 Jahren gegründet. Philip Beyens Unternehmen wuchs schnell und heute arbeiten bei ihm 35 Mitarbeiter – überwiegend Ingenieure. Aber die Globalisierung schafft mehr Wettbewerbsdruck, gleichzeitig sind Ansprüche der Kunden gestiegen. Deshalb muss Herrn Beyen sein Unternehmen effizienter machen und die Prozesse straffen. Dabei unterstützt ihn Vemas.NET.

 

Ich muss häufig Entscheidungen treffen, die weitreichende Konsequenzen haben. Vemas.NET liefert mir dafür aktuelle Fakten und die notwendige Transparenz, wo immer ich auch bin.

 

tl_files/vemas/img/spacer.gif

7:13

Mobile Mails

Philip Beyen sitzt im Frühstücksraum des Interconti. Gestern hat er mit seinem Kundenmanager bei einem renommierten Großkunden erfolgreich ein neues Entwicklungskonzept präsentiert. So ein Erfolg sorgt für gute Laune. Herr Beyen prüft beim Frühstück seine Mails, dann informiert er die Teamleiter per E-Mail über die Details des gestrigen Kundentermins.

Vemas.E-Mail

8:34

Projektübersicht

Herr Beyen nutzt die Zeit im ICE von Hamburg nach Köln, um mit seinem Laptop den Status der aktuellen Projekte zu prüfen. Herr Beyen sieht sofort, dass es Probleme mit den Kapazitäten geben könnte: Sie brauchen dringend neue Ingenieure, die sich mit der Steuerungselektronik noch besser auskennen. Das will er im Büro gemeinsam mit dem Projektmanager genauer analysieren.

 

 

 

VEMAS.GF-COCKPIT GIBT MEHR ENTSCHEIDUNGSSICHERHEIT

Mit dem Modul Vemas.GF-Cockpit greifen Geschäftsführer und leitende Mitarbeiter jederzeit auf verlässliche Kennzahlen zu. Denn alle Daten laufen aktuell und zentral zusammen und bilden damit die optimale Basis für die Analyse. Auch bei der Beurteilung von Forecasts unterstützt Vemas.NET Geschäftsführer wie Herrn Beyen durch den automatischen Vergleich mit Projekten aus der Vergangenheit und individuell eingestellten Übersichten.

Mehr zu Vemas.GF-Cockpit

10:34

Forecast

Herr Beyen ist in seiner Firma angekommen und schaut sich die Kennzahlen seines Unternehmens an. Besonders wichtig sind die Forecasts. Sieht gut aus, vor allem die Aufträge der Stammkunden geben dem Unternehmen eine solide finanzielle Basis. Aber die dünne Personaldecke bereitet Philip Beyen Sorgen. Das muss geklärt werden. Per Mail lädt er die Projektleiter und den Controller zu einem Meeting ein.

Vemas.Projekt

11:15

Projektleitermeeting

Herr Beyen kommt gleich zur Sache. Für die kommenden neuen Projekte ist die Personaldecke zu dünn. Herr Beyen will klären, ob es intern noch freie Ressourcen in anderen Abteilungen gibt. Die Projektleiter prüfen im System die Auslastung der Teams. Kaum Luft für neue Projekte. Es müssen zusätzliche Ingenieure eingestellt werden.

Vemas.Lastplan

13:07

NEUE MITARBEITER

Herr Beyen trifft sich mit der Personalleiterin Frau Schmitt. Anhand der grafischen Darstellung der Ressourcen und der Auslastung ermitteln sie den Personalbedarf für das neue Projekt beim Großkunden und zwei weiteren Ausschreibungen. Dafür legt Frau Schmitt ein neues Projekt in Vemas.NET an, in dem sie die wichtigsten Daten zentral abspeichert: Profil, Zeitrahmen, Budget.

Vemas.Basis

 

12:57

Mittagessen

Im Restaurant angekommen: Das Smartphone klingelt, der Kundenmanager Claus Belmonti. Ein Interessent hat ihn angerufen: Er möchte ein Projekt besprechen und die Führungsmannschaft kennenlernen. Herr Beyen freut sich, stimmt den Termin für alle Beteiligten direkt telefonisch ab und steuert über Vemas.NET die Terminkoordination.

Vemas.Termin

14:30

Angebot

Jeder neue Kunde bringt das Unternehmen voran. Aber Kundenprojekte binden auch Kapazität und müssen einen Deckungsbeitrag erwirtschaften. Herr Beyen ruft seinen Projektmanager an, um die Details für das neue Projekt zu klären: Volumen und Kapazitätsbedarf lassen sich einfach ermitteln, die unternehmensrelevanten Faktoren werden automatisch berücksichtigt. Der beste Weg zu einem wettbewerbsfähigen Angebot.

 

VEMAS.NET STRAFFT PROZESSE

Vemas.Net zeigt seine Stärke besonders dann, wenn mehrere Abteilungen an einem Projekt zusammen arbeiten. Denn alle Mitarbeiter greifen auf die gleichen aktuellen Daten und Fakten zu, z.B. Adressen, Stundensätze, Angebote. Das schafft schnell Transparenz und Klarheit für Entscheidungen.

Mehr zu Vemas.Basis

 

15:24

Finanzstatus

Herr Beyen hat allen Grund zur Freude – viele neue Projekte in der Pipeline. Bevor er weitere Investitionen angeht, will er sich mehr Klarheit über die finanzielle Situation seines Unternehmens verschaffen. Das Durchspielen verschiedener Szenarien schafft schnell Transparenz: Mit dem neuen Großkunden wäre die Einrichtung einer mobilen Abteilung sinnvoll. Aber die Nachfrage bei seinem Controller bestätigt, dass es zu einem vorübergehenden Liquiditätsengpass kommen könnte.

Vemas.GF-Cockpit

16:29

Telefonat mit der Bank

Ein Telefonat mit dem Kundenberater der Hausbank. Die Firma E-Tech fordert, dass das Entwicklungsteam bei einem anspruchsvollen Projekt vor Ort arbeitet. Für den Aufbau dieser Abteilung muss das Unternehmen in Vorleistung gehen, die vorfinanziert werden müssen. Herr Beyen erklärt kurz den Grund seines Anrufs. Man vereinbart kurzfristig einen Termin in einer Stunde.

 

18:23

Feierabend

Auf dem Weg zurück ins Unternehmen. Herr Beyen schaut noch mal in den Projektteams vorbei. Hier wird noch mit Hochdruck gearbeitet. Aber die Stimmung ist gut. Denn dass hier bald neue Kollegen für Entlastung sorgen, hat sich schon herum gesprochen. Ein guter Tag für das Unternehmen.

17:23

Banktermin

Vor der Bank angekommen, prüft Herr Beyen noch kurz seine Mails. Der Kunde von gestern hat sie nun mit dem Entwicklungsprojekt beauftragt. Ein gutes Zeichen für den Termin. Im Gespräch zeigt sich der Bankberater zunächst zurückhaltend, als Herr Beyen die Idee für die mobile Abteilung erläutert. Erst als er mit seinem Laptop die aktuellen Kennzahlen und die Details des neuen Projekts präsentiert, sieht der Bankberater das positiver und will ihm bald einen Vorschlag zur Finanzierung zuschicken.